Nahrungsansprüche

Das Nahrungsspektrum variiert innerhalb der Primaten sehr stark. So gibt es Arten die sich ausschließlich von kleinen Beutetieren ( Insekten , Kleinreptilien usw.) ernähren, andere wiederum nehmen nur pflanzliche Nahrung zu sich.
Diese Nahrungsspezialisten eignen sich weniger für die Privathaltung. Viele Arten sind jedoch Gemischköstler, verzehren also neben pflanzlicher Kost auch Insekten und andere Beutetiere.
Viele für die Privathand geeignete Arten stammen aus Mittel- und Südamerika ( Krallenäffchen, Totenkopfäffchen usw. ). Die meisten dieser Arten benötigen einen sehr hohen Anteil an tierischem Eiweiß.
Wer also nicht dauerhaft die hohen Kosten für die Beschaffung von verschiedenen Insekten aufwenden möchte, muß evtl eine eigene Futtertierzucht beginnen, dies bedeutet einen zusätzlichen Zeitaufwand.
Verschiedene Arten, insbesondere die Marmosetten nehmen in der Natur verschiedene Baumsäfte auf, diese Stoffe können durch die Gabe von Gummi Arabicum ersetzt werden.
Der zukünftige Halter muß sich also sehr genau darüber informieren welche speziellen Ansprüche die von ihm gewünschte Art stellt. Der Fachhandel bietet inzwischen auch Trockenvollnahrung in Form von Pellets an, die speziell auf die
Belange der verschiedenen Primatengruppen abgestimmt sind. Eine Ernährung ausschließlich mit diesen Pellets ist zwar möglich, man sollte jedoch diesen geistig so hoch stehenden Tieren möglichst viel Abwechslung bieten,
und dazu gehört auch eine möglichst abwechslungsreiche Nahrung. Pellets sollten deshalb nur als Zusatzfutter angeboten werden.